Aktuelles

Corona-Antigen-Test ab 11.10.2021

 

Mit Inkrafttreten der neuen Coronavirus-Testverordnung zum 11.10.2021 ergeben sich für den Betrieb des Testzentrums Schützenplatz Börger einige Änderungen:

 

1.    Öffnungszeiten/Anmeldung

 

Die allgemeinen Öffnungszeiten ohne vorherige Anmeldung werden eingestellt. Ab dem 11.10.21 ist eine vorherige Terminanfrage per Mail erforderlich. Die Anfrage ist zu richten an:

testzentrum@stift-boerger.de

Dabei ist neben den Namen der zu testenden Personen auch anzugeben, ob eine Kostenbefreiung vorliegt und unter welcher Telefonnummer ein Rückruf erfolgen kann.

 

Standardzeiten:

Montag bis Freitag 9:00 bis 10:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Sonderzeiten: nach Vereinbarung möglich

 

2.    Kosten

 

a)    Für die in der TestV genannten Personen (siehe Rückseite) ist der Test bei Vorlage eines Nachweises kostenfrei.

b)   Für Privatzahler beträgt der Preis pro Test zu den Standardzeiten 15,00 €. Gruppen ab 5 Personen oder regelmäßig wiederkehrende Tests zu festen Terminen werden zu einem reduzierten Preis von 12,00 € angeboten.

c)     Tests zu Sonderzeiten werden mit einem Aufschlag von bis zu 5,00 € pro Test berechnet.

 

 

Der Betrag ist bei Testbeginn bar zu zahlen. Bei Gruppen oder wiederkehrenden Tests kann eine abweichende Zahlungsart vereinbart werden.

 

 

Aufgrund der neuen Coronavirus-Testverordnung (TestV) des Bundes wird das Angebot der kostenlosen Bürgertests für alle mit Wirkung vom 11. Oktober 2021 beendet.

 

Für Personen, die nicht geimpft werden können und für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, wird es weiterhin die Möglichkeit zum kostenlosen Antigen-Schnelltest geben. Dies betrifft insbesondere Personen mit einer medizinischen Kontraindikation sowie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Nach Testverordnung sind die berechtigten impfunfähigen oder abgesonderten Personen wie folgt definiert (§4a TestV):

 

1.      Personen, die zum Zeitpunkt der Testung das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder in den letzten drei Monaten vor der Testung das zwölfte Lebensjahr vollendet haben,

2.      Personen, die aufgrund einer medizinischen Kontraindikation, insbesondere einer Schwangerschaft im ersten Schwangerschaftsdrittel, zum Zeitpunkt der Testung nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können oder in den letzten drei Monaten vor der Testung aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden konnten,

3.      bis zum 31. Dezember 2021 Personen, die zum Zeitpunkt der Testung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, zum Zeitpunkt der Testung Schwangere und zum Zeitpunkt der Testung Studierende, bei denen eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen erfolgt ist,

4.      Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben,

5.      Personen, die sich zum Zeitpunkt der Testung aufgrund einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Absonderung befinden, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist.

 

Es muss bei Inanspruchnahme der Testung ein entsprechender Nachweis vorgelegt werden. Wer aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden kann, muss ein Zeugnis vorlegen. Aus dem Zeugnis muss die Überzeugung der ausstellenden ärztlichen Person oder der ausstellenden Stelle hervorgehen, dass eine medizinische Kontraindikation gegen eine Schutzimpfung gegen SARS-CoV-2 besteht. Außerdem müssen der Name, die Anschrift und das Geburtsdatum der getesteten Person sowie die Identität der Person oder Stelle, die das ärztliche Zeugnis ausgestellt hat, enthalten sein. Die Angabe einer Diagnose ist nicht erforderlich.

Der Mutterpass kann als ärztliches Zeugnis zum Nachweis einer Schwangerschaft verwendet werden.

 

Studierende, bei denen eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen erfolgt ist, können ihre Anspruchsberechtigung durch die Vorlage ihrer Studienbescheinigung und ihres Impfausweises nachweisen.

 

 

Teilnehmende an Impfwirksamkeitsstudien können sich von den Verantwortlichen der Studien einen entsprechenden Teilnahme-Nachweis ausstellen lassen.

 


Eiswagen David beim st. josef Stift

Am Mittwoch, den 02.06.2021, überraschten wir unsere Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen mit dem Besuch des Eiswagen David. Dieser wurde durch eine anonyme Spende finanziert. So konnten alle die wollten ein Becher- oder Kugeleis bekommen und dies bei herrlichem Wetter genießen. Nicht nur die Mitarbeiter*innen freuten sich besonders über die Überraschung, die Freude bei den Bewohner*innen war auch groß. Die tolle Auswahl ließ keine Wünsche offen. Nachdem alle Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen ihr Eis erhalten hatten, ging es für Eiswagen David weiter in die Pater-Augustin-Straße, wo er schon von zahlreichen Kindern und Eltern erwartet wurde. Im Anschluss ging es für den Eiswagen weiter zu Auto Sebers an der Neubörgerstraße. Auch hier traf der Eiswagen auf pure Begeisterung.

Wir sehen uns bestimmt noch mal wieder Eiswagen David!


"Rente: Die fähigkeit, das zu tun, was man will, wann man will."

"Wir sind dann mal weg"

Wir sind Leni (65 Jahre) und Marlies (63 Jahre) (v.l.) und zusammengerechnet sind wir seit ca. 50 Jahren im Stift. Zuständig sind wir für die Finanzbuchhaltung (Leni) und für das Personalwesen und die Lohnbuchhaltung (Marlies). Besonders für uns am Stift ist, dass wir uns immer mit allen Kollegen toll verstanden haben und die Entwicklung, vor allem in den letzten Jahren, verfolgen durften.

Unser letzter Arbeitstag ist jetzt fast vorbei. Wir gehen mit einem lachenden und einem weinenden Auge und freuen uns auf den Ruhestand bzw. "Unruhestand", der vor uns liegt.

Wir beide gehören noch lange nicht zum "alten Eisen" und sind sehr gespannt auf den neuen Lebensabschnitt. Gerne denken wir zurück an die vergangenen Jahre, an viele nette KollegInnen, die wir kennenlernen durften.

Wir erinnern uns auch an die gemeinsamen spektakulären Unternehmungen wie Boßeln, Kilbern, usw., wo ihr hoffentlich bald wieder anknüpfen könnt.

Wir bedanken uns bei allen, auch an die Geschäftsleitung ein Dankeschön und für die Zukunft viel Erfolg für alle neuen Projekte. Wir verabschieden uns, behalten euch in bester Erinnerung und sagen: 

 

"Tschüss".

 

Leni und Marlies


Aula

Ende 2020 ist der Bau der AuLa (Angehörigen unterstützte Lebensart) gestartet. Auf den Fotos kann man den Verlauf der Bauarbeiten verfolgen.

Hier werden Menschen mit einer kognitiv irreversiblen Erkrankung eine ambulant betreute Wohngemeinschaft gründen, um gemeinsam entsprechend ihrer Bedürfnisse zu leben. Es gibt zwei Einzelzimmer, ein festes Doppelzimmer und je zwei Doppelzimmer, die durch Schiebeelemente zu Einzelzimmern gemacht werden können. Es gibt ein großes Badezimmer mit Dusche und Badewanne (für entspannende oder medizinische Bäder) und zwei separate WCs. Am Ende des Flurs befindet sich die große Gemeinschaftsküche mit Aufenthaltsmöglichkeiten und zum gemeinsamen Essen. Für kleine Familienrunden oder Beschäftigungsrunden im kleinen Kreis steht noch ein Familienzimmer zur Verfügung. Hier können die Bewohner mit ihren Angehörigen in kleiner Runde auch einmal ungestört beisammen sein.  

Die AuLa startet im Mai 2021 und wir freuen uns auf die Zukunft und die enge Zusammenarbeit mit den Angehörigen.